Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik

Straßenkreuz
Polizeiliche Verkehrsunfallstatistik
Eine hohe Anzahl von Verkehrsunfalltoten, zahlreiche Verletzte und hohe Sachschäden deutschlandweit sind Folgen von Verkehrsunfällen.
Zusätzlich wird durch diese Unfallfolgen auch das Sicherheitsgefühl der Bürger nachhaltig beeinträchtigt.

Die Verkehrsunfallstatistik ermöglicht eine Aussage darüber, wie viele Personen in welcher Weise von Unfällen betroffen waren.

Die statistischen Daten bieten daher objektive Fakten, um Sicherheitsprobleme im Straßenverkehr zu erkennen.

Gleichzeitig sind sie ein Indikator für das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung in Bezug auf die Angst vor schwerwiegenden Verkehrsunfällen.

 

Die Verkehrsunfallbekämpfung ist damit nach wie vor eine wesentliche Aufgabe der Polizei.

 

Aufgrund der Auswertung der Verkehrsunfallstatistik ergeben sich folgende zentrale Aussagen für die Entwicklung 2018 in Siegen-Wittgenstein:

Insgesamt ist in Siegen-Wittgenstein die Anzahl der Verkehrsunfälle leicht rückläufig. Es wurden mit 10.402 Verkehrsunfällen 29 Unfälle weniger registriert als im Jahr 2017.

 

Verkehrsunfälle mit Personenschäden (+ 22 / + 3 %) als auch die Anzahl der verunglückten Personen (+ 52 / + 6 %) stiegen im Vergleich zum Jahr 2017 an.

Die Anzahl der bei Verkehrsunfällen verunglückter junger Erwachsener (- 30 / - 16 %) als wichtige Zielgruppe ging zurück (160 Verunglückte).

Die Zahl verunglückter Senioren (112 Verunglückte / + 8 Verunglückte), der verunglückten Kinder (65 Verunglückte / + 8 Verunglückte) stiegen maßvoll an, die der verunglückten Jugendlichen (70 Verunglückte / + 17 Verunglückte) schon wesentlich deutlicher.

Die Anzahl der Verkehrsunfalltoten (2017: 4 Unfalltote)stieg im Jahr 2018 um 2 Unfalltote auf insgesamt 6 Unfalltote (darunter 3 tödlich verletzte Motorradfahrer) an.

Unfälle unter Beteiligung von Motorradfahrern sind von einem erhöhten Niveau ausgehend rückläufig; aber: im Juli starben eine Motorradfahrerin und zwei Motorradfahrer.

Die Anzahl der Verunglückten von Unfällen, die durch Alkoholkonsum verursacht wurden, stieg deutlich an (+ 28 % ); insgesamt werden hierdurch 43 Personen verletzt (+ 10 Verunglückte).

Die Anzahl von Verkehrsunfällen unter Beteiligung von sogenannten Pedelecs (im Volksmund E-Bike, Fahrräder mit Motorunterstützung bis max. 25 km/h) stieg ebenfalls an (+ 3 Verkehrsunfälle); ein Pedelec-Fahrer stirbt bei einem sogenannten Alleinunfall (kein weiterer Unfallbeteiligter); 17 weitere Pedelec-Fahrer werden bei Unfällen verletzt.

Grundsätzlich stiegen die Zahlen der bei Verkehrsunfällen verletzten Fußgänger (+ 11) und Radfahrer einschl. Pedelecfahrer (+ 26).

Trotz einer Verschlechterung in mehreren Teilbereichen ist es Kreispolizeibehörde wiederum gelungen, im Landesvergleich verschiedene Spitzenplätze zu belegen.

 

Kernpunkte der Unfallbilanz und deren Konsequenzen:

Der Kreis Siegen-Wittgenstein gehört nach wie vor zu den landesweit sichersten Regionen.

"Geschwindigkeit" ist und bleibt eine bedeutsame Unfallursache bei folgenschweren Unfällen, da ein hohes Geschwindigkeitsniveau besonders in Kombination mit anderen Fehlverhaltensweisen die Unfallgefahr deutlich erhöht. Daher werden an Brennpunkten und flächendeckend weiterhin kontinuierlich Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt, um das Geschwindigkeitsniveau zu senken und dadurch Leben zu retten.

Die Anzahl von Verkehrsunfällen mit Verletzten, die unter Einfluss von Alkohol und Drogen verursacht wurden, steigt an. Durch enthemmte, risikoreiche und unsichere Fahrweise erhöht sich die Gefahr von schwersten Unfallfolgen. Intensive Kontrollen durch die Polizei verringern die Gefahr für die Verkehrssicherheit und hellen das bestehende Dunkelfeld auf. Aufgrund einer hohen Kontrolltätigkeit muss der Betrunkene damit rechnen, dass er erwischt wird.

 

Jeder Verkehrsteilnehmer, der sich achtsam und verkehrsgerecht verhält, bewirkt Verkehrssicherheit und verringert das Unfallrisiko, insbesondere, wenn er

- mit angepasster Geschwindigkeit fährt,

- Gurt und Rückhaltesysteme für sich und seine Kinder nutzt,

- sich nicht durch Smartphone und Co. ablenken lässt, und

- weder Drogen noch Alkohol konsumiert und am Straßenverkehr teilnimmt.

 

Zum Abschluss der diesjährigen Betrachtung der Verkehrsunfallstatistik möchte die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Verkehrssicherheit ein zentrales Anliegen der Kreispolizeibehörde ist. Daher wird die Polizei auch weiterhin präventiv und repressiv Verkehrssicherheitsarbeit betreiben. Hierbei werden auch in Zukunft kontinuierliche, brennpunktorientierte sowie flächendeckende Kontrollen erfolgen.

Um insgesamt ein größtmögliches Maß an Verkehrssicherheit zu erreichen, kommt es maßgeblich auf ein verkehrsgerechtes und verantwortungsbewusstes Verhalten aller Verkehrsteilnehmer an. Daher bittet die Polizei die Verkehrsteilnehmer auch im Jahr 2019 um ein verkehrsgerechtes und achtsames Verhalten und wünscht allen eine unfallfreie Fahrt.