Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Warnhinweis des BKA vor dem CEOFraud

BKA
Warnhinweis des BKA vor dem CEOFraud
Betrugsmasche zum Nachteil von Unternehmen
Beim CEO-Fraud geben sich Täter beispielsweise als Geschäftsführer (CEO) aus und veranlassen einen Unternehmensmitarbeiter zum Transfer eines größeren Geldbetrages ins Ausland
BKA

Die Täter nutzen hierfür Informationen, die Unternehmen in Wirtschaftsberichten, im Handelsregister, auf ihrer Homepage oder in Werbebroschüren veröffentlichen.

Die Täter legen ihr Augenmerk insbesondere auf Angaben zu Geschäftspartnern und künftigen Investments.
Für die Täter sind beispielsweise E-Mail-Erreichbarkeiten von Interesse, da sie daraus die Systematik von Erreichbarkeiten herleiten.

Soziale Netzwerke, in denen Mitarbeiter  ihre Funktion und Tätigkeit oder persönliche Details preisgeben, stellen ebenfalls eine wichtige Informationsquelle dar. 
Auf diese Weise verschaffen sich die Täter das für den Betrug notwendige Insiderwissen über das betreffende Unternehmen.